close
menu

Finanzbericht 2018

Geschäftsentwicklung

Auf den folgenden Seiten stellen wir Ihnen die wichtigsten Ergebnisse des Geschäftsjahres vor. Der vollständige Jahresabschluss inklusive Lagebericht wird im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlicht.

 

 

[wp_sitemap_page only=“page“]

 

 

Kundenkredite

Eine gesunde mittelständische Wirtschaft und die weiter hohe Nachfrage im Immobiliensektor sorgen für eine deutliche Ausweitung des Kreditvolumens auf 4.740 Mio. EUR. Damit nahmen die Ausleihungen an Kunden im Vergleich zum Vorjahr um 4,1 Prozent bzw. 188 Mio. EUR zu. Innerhalb der vergangenen zwölf Monate wurden neue Darlehen in Höhe von 1.023 Mio. EUR gewährt. Den Neukrediten standen Tilgungsleistungen in Höhe von 799 Mio. EUR gegenüber. Die prozentuale Verteilung der Forderungen an Kunden ist im Vergleich zum Vorjahr nahezu konstant. Der hohe Anteil des Firmenkundensegments am Gesamtkreditvolumen (63 Prozent) spiegelt die enge und gute Zusammenarbeit mit der regionalen mittelständischen Wirtschaft wider. Deren Investitionstätigkeit und Wachstumskurs ist ungebrochen, denn Mittelhessen prosperiert. Unsere Region wird mehr und mehr wirtschaftlicher Faktor für ganz Hessen, auch im direkten Vergleich zum starken Rhein-Main-Gebiet. Die gute Infrastruktur und Anbindung, die Nähe zu den Universitäten sowie attraktive, gewerbliche Flächen ziehen Unternehmen und Investitionen an. Zusätzlich zum bilanzwirksamen Geschäft wurden Darlehen in Höhe von rund 558 Mio. EUR an unsere Verbundpartner vermittelt.

 

 

Eigene Wertpapieranlagen

Im Zuge des bilanziellen Wachstums stieg auch die Summe der in Wertpapieren investierten Mittel. So betrug das vorwiegend in Papiere in- und ausländischer Emittenten mit erstklassigem Rating investierte Vermögen zum Stichtag 2.066 Mio. EUR. Gegenüber dem Vorjahr bilanzieren die Wertpapieranlagen um rund 227 Mio. EUR oder 12,4 Prozent höher. Ein großer Teil der Mittel ist in Spezialfonds angelegt. Die Liquidity Coverage Ratio (LCR) betrug zum Stichtag 144,7 Prozent. Die aufsichtsrechtlichen Vorgaben wurden im Berichtsjahr zu jeder Zeit voll erfüllt.

 

 

Kundeneinlagen

Bis zum Stichtag summierten sich die Kundeneinlagen auf ein Volumen in Höhe von 6.285 Mio. EUR. Unter Einbeziehung der verbrieften Verbindlichkeiten betragen die Kundeneinlagen 6.317 Mio. EUR. In absoluten Zahlen entspricht dies einem Wachstum von 616 Mio. EUR. Damit steigen die Kundeneinlagen gegenüber 2017 um 10,8 Prozent. Mehr als 300.000 Menschen der Region legen ihr Erspartes bei der Volksbank Mittelhessen an. Der hohe Zuwachs an Kundeneinlagen im vergangenen Geschäftsjahr zeigt, dass die Sparer der Volksbank Mittelhessen ein tiefes Vertrauen entgegenbringen. Die Volksbank wird diesem Vertrauen gerecht, indem sie die ihr anvertrauten Gelder in der Region in Form von Krediten an Unternehmen und private Kunden investiert. Getreu dem Raiffeisen-Grundsatz „Das Geld des Dorfes dem Dorfe“ schaffen wir auf diese Weise einen konkreten, greifbaren Nutzen für die hier lebenden Menschen. Das Geld fließt nicht etwa in entfernte Märkte ab, sondern wird vor Ort in das regionale Wachstum reinvestiert.

Bei den klassischen Spareinlagen erhöht sich der Bestand nur leicht um 0,2 Prozent auf 1.399 Mio. EUR. Aufgrund der auch für unsere Kunden unbefriedigenden Niedrigzinssituation parken die meisten Sparer liquide Mittel im täglich fälligen Bereich. Bis zum Jahresende stieg die Summe der Kontokorrent- und Tagesgeldeinlagen um 608 Mio. EUR. Dagegen bewegen sich z.B. Termineinlagen angesichts der derzeit erzielbaren Renditen auf niedrigem Niveau. Viele Sparer nutzen zudem alternative Anlageformen und schichten freie Mittel in Wertpapiere oder Fondsprodukte unserer Verbundpartner um. Das bilanziell nicht berücksichtigte, aber angelegte Vermögen unserer Kunden summierte sich zum Jahresstichtag auf 2.984 Mio. EUR. Das Kundendepotvolumen im eigenen Hause betrug im Berichtsjahr zuletzt 714 Mio. EUR.

 

 

Eigenkapital

Mit der sukzessiven Ausweitung des operativen Geschäftes und dem deutlichen organischen Wachstum hat die Volksbank Mittelhessen auch ihre Eigenmittelbasis weiter gestärkt. Denn eine angemessene Unterlegung des Aktivgeschäfts mit Eigenkapital und die Vorhaltung entsprechender Liquidität sind die wichtigsten Grundlagen einer soliden Geschäftspolitik.

Im Geschäftsjahr 2018 hat die Volksbank Mittelhessen ihr bilanzielles Eigenkapital durch Gewinnthesaurierung von 755 Mio. EUR auf 780 Mio. EUR gesteigert. Auch im Hinblick auf die künftigen strengen Eigenkapitalkriterien ist die Volksbank Mittelhessen gut aufgestellt. Vorbehaltlich der Zustimmung durch die Vertreterversammlung wird die Eigenkapitalbasis durch weitere Zuführungen nochmals dotiert. So weisen die Eigenmittel auf Basis der per 31. Dezember 2018 gültigen Eigenmittelbestandteile nach Beschlussfassung der Vertreterversammlung die folgende Struktur auf:

 

 

Ertragslage

Trotz konstant anspruchsvoller Rahmenbedingungen war die Ertragslage der Volksbank Mittelhessen in der zurückliegen Berichtsperiode gut. Ein im Vergleich zum Vorjahr etwas rückläufiges Zinsergebnis in Höhe von 123 Mio. EUR konnte durch einen auf 56 Mio. EUR verbesserten Ergebnisbeitrag aus Provisionen kompensiert werden. Kumuliert liegen die Überschüsse aus Zinsen und Provisionen im Berichtsjahr damit etwas über dem Ergebnis 2017. Eine moderate Steigerung erfolgte bei den Allgemeinen Verwaltungsaufwendungen, die sich im Geschäftsjahr 2018 auf rund 115 Mio. EUR belaufen. Die Cost-Inco- me-Ratio als Maßstab der wirtschaftlichen Effizienz notiert im Berichtsjahr bei 66,2 Prozent. Sie liegt damit auf dem Niveau des Vorjahres.

 

Das Ergebnis vor Bewertung erreicht im Jahr 2018 62 Mio. EUR. Im Jahr 2017 lag dieser Wert noch bei rund 60 Mio. EUR. Aus dem Ergebnis wurden 10 Mio. EUR den Vorsorgereserven nach § 340 f HGB zugeführt. Daraus resultiert zudem im Wesentlichen das diesjährige Bewertungsergebnis in Höhe von -9,6 Mio. EUR. Unter dem Strich erreicht die Volksbank Mittelhessen im Geschäftsjahr 2018 ein Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit in Höhe von 52 Mio. EUR. Auch in Anbetracht der marktseitigen Rahmenbedingungen ist der Vorstand mit diesem Ergebnis zufrieden.

 

 

 

 

Jahresbilanz zum 31. Dezember 2018

 

Gewinn- und Verlustrechnung
für die Zeit vom 01.01.2018 bis 31.12.2018


Gremien und Organe der Genossenschaft