#Verantwortung übernehmen

Schiffenberger Wacht für Gießen

Seit Februar bebte im Schiffenberger Weg immer wieder die Erde. Und noch immer staubt es gehörig, wenn die Bagger ein- und ausrollen. Die Unannehmlichkeiten für unsere Nachbarn und übrigens auch für viele Kolleginnen und Kollegen im ServiceZentrum bitten wir zu entschuldigen. Doch es wird sich für alle lohnen!

Was hier entsteht, wird in Kürze allen Menschen in und rund um Gießen zugutekommen: die Schiffenberger Wacht. Nach der Fertigstellung des Gebäudes werden die Johanniter mit einer modernen Rettungswache in das Erdgeschoss einziehen. Über der Wache werden Praxis- und Büroräume eingerichtet. Außerdem ist auf dem Gelände ein Systemparkhaus mit mehr als 300 neuen Stellplätzen geplant.

Die verkehrsgünstige Lage ist ein unübersehbarer Vorteil der Schiffenberger Wacht. Was dieser Neubau für die medizinische Versorgung der Bevölkerung bedeutet, erklärt uns Marco Schulte-Lünzum, Regionalvorstand Mittelhessen der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.

  • bridge-browser-top
  • bridge-browser-top
  • bridge-browser-top
  • bridge-browser-top

    »In Hessen müssen 90 Prozent der
    Rettungseinsätze innerhalb der Hilfsfrist
    von 10 Minuten erfolgen.«

    Marco Schulte-Lünzum, Regionalvorstand Mittelhessen
    der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.

     

    »Mit der Anbindung an den Gießener Ring
    erreichen wir noch besser die anliegenden
    Gemeinden und Kommunen.«

    Marco Schulte-Lünzum, Regionalvorstand Mittelhessen
    der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.

     

    »Der neue Standort ist für
    unsere Mitarbeiter wichtig,
    denn er bietet beste Rahmenbedingungen.«

    Marco Schulte-Lünzum, Regionalvorstand Mittelhessen
    der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.